“Sag Israel danke, du Depp”

Manchmal finden sich im Netz auch sinnvolle Debatten. Selten, zugegeben. Ist n bisschen wie im richtigen Leben. Aber wenn man sucht, und Glück hat, dann stösst man auf gutes, lehrreiches, witziges Material. Folgende Geschichte möchte ich dem geneigten Leser, Follower, IS-Sympathisanten, wem auch immer, nicht vorenthalten. Und ja, der Dialog fand tatsächlich so statt. Hier ein Auszug:

Ein moslemischer Student wandte sich an den Studentenverband der Hebräischen Universität in Jerusalem, Hauptstadt von Israel (wollte es nur in Erinnerung rufen).

“Warum organisiert der Studentenverband jedes Jahr den “Tag der Studenten” (eine grosse Fete) am Tag der “Eroberung von Jerusalem”? Warum ignoriert man die arabischen Studenten (offenbar sind die beispielsweise christlichen oder drusischen Araber, weil nicht Muslime, nicht Araber)? Die Universität weiss genau, dass die arabischen Studenten an dem Tag nicht feiern können, und so nicht an der grössten Feier des Jahres (eben jenem “Tag der Studenten”) teilnehmen können.”

Soweit die Frage des Studenten. Man stelle sich nun vor, der Studentenverband der Uni Zürich bekäme solch eine Anfrage. Wie “politisch korrekt”, wie wischiwaschi wäre wohl die Antwort ausgefallen? Der Studentenverband der Uni Jerusalem seinerseits schrieb folgendes (der Name des Autors ist Itai Haetzni, seither im Netz für seine klaren Worte gefeiert, zumindest teilweise…):

“Guten Morgen, Kollege. Den “Tag der Studenten” feiern wir ganz bewusst am “Tag der Befreiung” von der moslemischen Besatzung. Und auch, und gerade für dich und deine muslimischen Mitstudenten ist es ein Tag zum feiern. Wärest du nicht von der jordanischen Besatzung (Sechstage-Krieg) befreit worden, wärst du heute arm, unterdrückt, ungebildet oder tot. Du lebst gut unter “israelischer Besatzung”, besser als in jedem anderen Land im Nahen Osten. In Syrien würdest du abgeschlachtet, von einer Granate getroffen oder vergast. Im Libanon würdest du von der Hisbollah aufgeboten und im Dienst getötet. Im Irak würde dein Kopf abgeschlagen, im Jemen würdest du erschossen. In Ägypten würdest du durch die Polizei liquidiert, oder durch die Muslimbrüder oder die Salafisten.

Deine Ehre würde beleidigt, deine Rechte mit Füssen getreten. Aber du wärst “unabhängig und nicht besetzt”. Welch Schicksal. Hauptsache unter arabischem Terror, und nicht unter dieser jüdischen Mörderregierung.

Und somit ist der “Tag der Befreiung” für dich ein grösserer Festtag als jeder andere. Dank dem bei euch genannten “Tag des Zorns und der Rache” kannst du lesen, schreiben, das Internet benutzen, alltägliche Produkte erhalten wie in allen westlichen Ländern. Du kannst deine Meinung frei äussern, ohne Angst, getötet zu werden. Du kannst dein Studienfach frei wählen, und auf Kosten des “jüdischen Staates” studieren.”

Der Text ist von mir leicht zusammengefasst. Wer das Original in English lesen mag, findet es hier.

Ach, manchmal scheint das Internet voll von Schwachsinn und Schwachmaten zu sein. Aber dann kommen diese seltenen lichten Momente. Wenn jemand Wissen hat, und dieses verständlich ausformuliert. Immer höflich, korrekt. Aber eben auch unmissverständlich. Man lerne und grinse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.