Moslem vs. Schinken

Liebe IS-Kämpfer. Vielleicht sind wir uns erschreckend ähnlich. Und vielleicht sind wir hier bei uns auch deshalb so chronisch hilflos, mit einer mittelalterlichen Organisation wie eurer fertig zu werden, obwohl die Technologie des 21. Jahrhunderts vorhanden ist, und zugänglich. Ich erkläre euch, wie ich drauf komme.

Personen, die sich mehr vom Leben erwarten als einfach mitzuschwimmen, sondern der ganzen Biographie einen gewissen Sinn einzuhauchen, kommen ins Grübeln. Wie erwähnt, wir wissen, viele von euch sind eben NICHT aus dem Urschlamm der Sozialisation gekrochen. Sondern haben Schulbildung, einen Job, Menschen um sich. Und entscheiden sich trotzdem für den Kampf.

Die Ausrede, die bei vielen hier immer noch angeführt wird, man müsse nur mehr Verständnis und Chancengleichheit bieten, dann verschwindet ihr alle im Gros der Zivilisation, ist Blutbad-Bullshit-Leerlauf-Magerquark. Die allermeisten von euch haben Chancen ohne Ende, und an Verständnis hat es euch gegenüber noch nie gemangelt. Es wird integriert, geduldet, entgegengekommen, seit langem.

Wir sind also ein zufälliger Zellhaufen im endlosen Universum. Siehe Text vor einiger Zeit. Dann stehen wir beim Metzger in der Warteschlange (ich für Egal, ihr für Halal), und weil Zeit vorhanden ist, kommt ihr genauso wie ich auch ins Nachdenken. Über 90 Prozent der Gene von Schwein und Mensch sind exakt gleich. Mit anderen Worten, bei der Entwicklung standen die Chancen 10:9, auf dieser Seite der Fleischtheke zu stehen. Sollte einem schon zu denken geben. Ganz speziell euch, die ihr doch Schweine als so unrein bezeichnet. Dass ihr als Moslem, und nicht Schinken auf die Welt gekommen seid, die Entscheidung war biologisch ziemlich knapp…

Nehme ich euch ernst in euren Aussagen, dann wollt ihr die Welt zu einem besseren Ort machen. Eurem Sein einen Sinn verleihen, indem ihr mithelft, die Geschichte in die richtige Richtung mitzulenken. Wohlwissend, dass ihr alleine dies nicht schaffen werdet. Dass ihr persönlich wohl auch nie das Resultat dieser „schönen neuen, besseren Welt“ erleben werdet (als Selbstmordattentäter schliessen sich diese beiden Wünsche leider aus). Aber ihr könnt von euch sagen, ihr seid für das Richtige eingestanden.

Mal ehrlich, ich wünschte, ich könnte von mehr Menschen in meiner Umgebung sagen, dass sie ebenfalls so denken. Oder wenigstens von mir: Mehr Mut, Aktion statt Reaktion, deutliches Einstehen und Handeln. Für das Richtige. Ich wüsste was ich tun müsste. Ziemlich feige eigentlich.